Lesezeit

3m 43s

Share

Leder – Das Textil der Altsteinzeit

In seinem Ursprungsland, dem tropischen Afrika, lief der dunkelhäutige Mensch völlig nackt herum. Erst als er sich in kühlere Breitengrade vorwagte, ergab sich ein Bedarf für Schutz vor Kälte und Regen. Dass man dazu die Häute und Felle erlegter Tiere benutzen konnte, war eine der disruptiven Innovationen der Steinzeit. In der Natur gab es keinerlei Vorbild, das genetisch gegebene Feder- oder Fellkleid der Tiere auf „künstliche“ Weise zu ergänzen. Doch dank seinem hochentwickelten Gehirn konnte der Mensch die Darwinsche Evolution umgehen: Mit Häuten und Fellen lernte er, Schuhe, Kleidungsstücke und Zelte zu fertigen. So konnte er seine empfindlichen Füsse schonen und neue J . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Stones

Perlmutt – ein natürlicher Verbundwerkstoff

Die Wissenschaft weiss erst in Umrissen, wie lebende Organismen komplexe Verbundwerkstoffe ausbilden.

mehr
Special
 

Keramik – lange vor der „Neolithischen Revolution“

Im Teil 9 der Serie „Werkstoffe für Uhren und Schmuck“ beleuchtet unser Experte Lucien F. Trueb die Keramik.

mehr
Special
 

Glas – für Fensterscheiben und Modeschmuck

Glas ist einer der ältesten Werkstoffe der Menschheit – und doch gibt es keine wirklich allumfassende Definition dafür.

mehr