Lesezeit

4m 35s

Share

Geschichte des Schmucks

Wenn ein Goldschmied heute ein Schmuckstück fertigt, geht er von standardisiertem Halbzeug aus, das er zum Endprodukt giesst oder schmiedet. Legierungsnormen mit definierten Feingehalten und nationale Edelmetallkontrollgesetze bewirken, dass ein Atelier kaum mehr selbst legiert, damit es mit gutem Gewissen seine Preziosen auch richtig stempeln kann. Es ist selten geworden, dass Kundinnen ihren alten Edelmetallschmuck bei einem neuen Auftrag an Zahlung geben und dabei in Kauf nehmen, dass der Goldschmied das Stück einschmelzt und anschliessend raffiniert. Doch genau das war bis vor etwa 120 Jahren üblich. Metallobjekte wurden schon immer, seit dem Guss des ersten Kupferobjekts, sorgsam ge . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Jewellery

Der neue Bildungsplan entsteht

Die Branche soll ihre Meinung zum neuen Bildungsplan mittels einer Online-Umfrage äussern können.

mehr
Trade
 

„Ich gleise mein zweites Standbein neu auf“

Wie geht der Goldschmied Herbert Kistler aus Wetzikon mit der Coronakrise um?

mehr
Trade
 

„Nicht im Nichtstun versinken“

Wie geht der Goldschmied und SGG-Präsident Andri Letta aus Buchs mit der Coronakrise um?

mehr