Lesezeit

4m 32s

Share

Sein oder nicht sein

Computergestützte Gestaltung und Fertigung sind seit bald zwanzig Jahren eine Option für die Schmuckbranche. In den letzten Jahren hat sie sich auch bei uns etabliert. Trotzdem taucht immer wieder die Frage auf: „Muss man sich heute für CAD entscheiden oder kann man sich kein CAD auch noch leisten?“ CAD in der Schmuckfertigung polarisiert. Die Marktchancen der Goldschmiedeateliers sind in den letzten Jahren vermehrt unter Druck geraten. Viel Handelsware, ein überschaubares Spektrum wirklich starker Schmuckmarken und zahlreiche kleine Goldschmiede-Kollektionen prägen das Schweizer Schmuckbild. Weil das Angebot die Nachfrage hierzulande seit einigen Jahren übertrifft, braucht es v . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Digitales Schmuck-Design und 3D-Druck

Dank technischen Verbesserungen und erschwinglichen Preisen lohnt sich der Einstieg in den 3D-Druck jetzt auch für Goldschmiede.

mehr
Trade
 

Der 3D-Druck und das Handwerk

Fachleute erklären, wie es heute um die Technologie steht und was sie in Zukunft erwarten.

mehr

Akina: CAD-Konstruktionen mit Erfahrung

Die Firma Akina von Annik Weinmann bietet spezialisierten Schmuckherstellern und Goldschmieden umfassende Dienstleistungen im Bereich CAD-Konzeption.

mehr