Lesezeit

3m 23s

Share

Wundermetall Nickel – aber nicht auf der Haut

Infolge der zahlreichen Anwendungen des Nickels liegt der jährliche Weltbedarf für das Metall bei zwei Millionen Tonnen. Die wichtigsten Förderländer sind Indonesien, die Philippinen, Neukaledonien, Kanada, Australien und Russland. Der Eisenkern der Erde enthält 5,2 Prozent Nickel. Man unterscheidet zwischen sulfidischen und oxidischen Nickelerzen. Beide Arten sind basaltischem, 0,1 bis 0,3 Prozent Nickel enthaltendem Magma aus den oberen Bereichen des Erdmantels zu verdanken. Kühlt sich dieses Magma während einigen zehn Millionen Jahren langsam ab, so bilden sich Niederschläge der darin schlecht löslichen Verbindungen, insbesondere Nickel-Eisensulfid, Kupfer-Eisensulfid, zusamme . . . werden Sie Abonnent, um weiterzulesen.

Loggen Sie sich bitte ein.

Falls Sie kein Goldor-Abonnement besitzen,
können Sie hier Abonnent werden.

Verwandte Themen

Special

Nichtrostender Stahl – Das Edelmetall des „armen Mannes“

In der Serie “Werkstoffe für Uhren und Schmuck” durchleuchtet Lucien F. Trueb den nichtrostenden Stahl.

mehr
Special
 

Aluminium – Leichtmetall aus Tonerde

Der Fachautor Lucien Trueb schreibt über das Industriemetall, das oft im Fahrzeug und Flugzeugbau eingesetzt wird.

mehr
Special
 

Werkstoffe für Uhren und Schmuck

Lucien Trueb erklärt den Werkstoff Silikon.

mehr